In Eigenregie Antworten finden

 

Die Musik von dem Künstler und Musiker Xavier Naidoo mag ich. Eigentlich. Shitstorm sage ich einfach, um es kurz zu halten, was gerade im Netz für Reaktionen auf das Lied Marionetten zu lesen sind.

Wozu werden Informationen genutzt? Um der Mehrheit eine Meinung vorzugeben? Propaganda? Wessen Meinung ist das? Wo kommt sie her? Unbedarfte Fragen. Aktuelle Themen näher heran geholt, ergeben eine Menge Unsicherheit und Angst vor dem was derzeit so da draußen passiert und daraus entstehen wird:

Terroranschläge, IS, Brexit, (Frexit?), Flüchtlinge, Rassismus, AfD, Pegida, Trump, Erdogan….

„Ignoranz muss man sich leisten können – Wir müssen Liebe organisieren“, schreibt Kübra Gümüsay in der taz.

Wir haben mitgeholfen, die Frage, ob der Islam zu Deutschland gehört, zu einer legitimen Frage zu machen, wohl wissend, dass die Antwort auch irgendwann lauten kann: Nein, der Islam gehört nicht zu Deutschland. Zu Muslimen, die nicht zu Deutschland gehören, ist es dann nur noch ein kleiner Schritt.

Ein Ausschnitt aus ihrem Artikel, den ich in Vordergrund stelle, um deutlich zu machen dass der Islam in diesem Artikel auch durch eine andere Religion ersetzt werden kann. Genauso könnte die Autorin eine andere Herkunft haben. Ganz einerlei. Wenn Hass auf Angst basiert und sich im Netz organisiert, geht es schnell und eine allgemeine Meinung ist parat. Xavier Naidoo als ein Beispiel. Aber werden da nicht Ursprünge verwechselt und verschoben? Das Medium, welches genutzt wird, um schnell und möglichst viele Informationen zu veröffentlichen, dient da eher einem Instrument, auf dem schiefe oder sogar falsche Töne gespielt werden. Leider ja.

Man hat mich seitdem oft gefragt, wie Liebe zu organisieren sei. Ich möchte diese Frage nicht allein beantworten. Sondern aufwecken, Menschen dazu anzuregen, Verantwortung zu übernehmen. Im letzten Jahr fürchtete ich, man würde den Ruf nach mehr Liebe pathetisch, naiv finden. Ich bin dankbar, das dem nicht so ist. Und ich bin     hoffnungsvoll, dass wir neue Lösungen, neue Antworten finden werden. Gemeinsam.

Um noch einmal mit den Worten der Autorin Kübra Gümüsay zu sprechen. Verantwortung übernehmen. Kritisch hinterfragen und Informationen nicht einfach schlucken. In Eigenregie Antworten finden und im Vorfeld das Risiko eingehen, Fragen zu formulieren. Sich organisieren und Sachlichkeit aus dem neutralen Becken herausfischen und es in das Becken der Gefühle hineintauchen.